BARF für Hund und Katze

Was ist das Besondere an BARF?


Orientierung am Beutetier:

Beim Barfen orientieren wir uns am Beutetier (Beutetierprinzip).
Das bedeutet, dass wir das Beutetier „nachbauen“, indem wir die passenden Futterbestandteile und Supplemente einsetzen.

Barfen bedeutet also nicht, einfach ein Stück Fleisch in den Napf zu legen. Barfen ist zwar kein Hexenwerk, allerdings gibt es doch das Ein und Andere, das du beachten solltest, und du solltest dich mit dem Thema unbedingt ausgiebig beschäftigen, um Fehler zu vermeiden!

Es ist wichtig, dass du verstehst warum die einzelnen Komponenten einer BARF-Ration in genau diesen Anteilen vorkommen, (wir orientieren uns schließlich an einem Beutetier) und warum Abweichungen hiervon über einen längeren Zeitraum, zu einer Mangel– oder Überversorgung führen. Beides sollte unbedingt vermieden werden!


Wann gibt es Abweichungen von dieser Regel?

Abweichungen hiervon werden dann nötig, wenn dein Tier gesundheitliche Probleme hat, z. B. bei einer Erkrankung, Übergewicht, Allergien oder Unverträglichkeiten. Hier ist es notwendig bestimmte Futterbestandteile oder Nährstoffe in angepasster Form zu füttern.

Durch einen individuellen Futterplan kann man das Fortschreiten einer Erkrankung verlangsamen, die Lebensqualität verbessern und teilweise sogar die Dosierung der Medikamente reduzieren. In manchen Fällen ist die Anpassung des Futters sogar die alleinige Behandlung!

Ich würde dir bei gesundheitlichen Problemen dringend davon abraten, das Futter für deinen Liebling selbst zu berechnen, dafür gibt es uns Tierernährungsberater, wir wissen aufgrund unserer Ausbildung und unserer Erfahrung genau was wir tun 🙂

Die Katze ist kein Hund!

Und der Hund ist keine Katze!

 

Die untenstehende Grafik zeigt dir auf einen Blick, wo die Unterschiede zwischen Katzen und Hunden liegen, wenn es um die Zusammenstellung einer BARF-Ration geht.

Der Grund für diese Unterschiede ist der, dass die Katze im Gegensatz zum Hund ein reiner Karnivore, also ein reiner Fleischfresser ist. Die Stoffwechselvorgänge unserer Katzen funktionieren nun mal anders, als die unserer Hunde. Schauen wir uns also diese Vorgänge genauer an, um besser verstehen zu können, warum die Katze einen so hohen Bedarf an Proteinen hat und mit pflanzlichen Bestandteilen (insbesondere Getreide), so gar nichts anfangen kann.

  • Die Katze besitzt keine Verdauungsenzyme im Speichel.
  • Sie kann Nahrung mit hohem Glukosegehalt nicht verstoffwechseln.
  • Sie besitzt nur Leberenzyme, um Proteine zu verwerten.
  • Ihre Leberenzyme sind immer aktiv, sie kann sie nicht drosseln.
  • Die Verdauungszeit ist im Unterschied zum Hund kürzer

Lese hier noch mehr zum Thama:
Blogbeitrag → Trockenfutter für Katzen?

Aufteilung einer BARF-Ration
für Katzen und Hunde

Aufteilung Katze

95% tierisch
   5% pflanzlich

Grafik_Barfration_Katze

Aufteilung Hund

80% tierisch
20% pflanzlich

Grafik_Aufteilung_Barfration
Grafik_zusaetze_H-K

Warum brauchen wir Zusätze beim Barfen?

Da wir ja nun keine ganzen Beutetiere verfüttern, sondern eine BARF-Ration zusammenstellen, welche das Beutetier von seiner Zusammensetzung nachahmt, sind ein paar wenige natürliche Zusätze nötig.

Wenn (Wild)Tiere in der freien Natur ihre Beute verspeisen, dann fressen sie eben das ganze Beutetier, es bleibt so gut wie nichts davon übrig. Die Beutetiere besitzen zudem eine optimale Zusammensetzung was das Omega-3 : Omega-6 Verhältnis angeht, sie sind nicht durch Medikamente aus der (Massentier)-Aufzucht belastet und ernähren sich, wie es die Natur vorgesehen hat, artgerecht und natürlich!


Was muss denn nun aber genau ausgeglichen werden?

Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, sind nur wenige natürliche Zusätze nötig. Die Betonung liegt hier ganz klar auf NATÜRLICH!
Denn synthetische oder qualitativ Minderwertige Zusätze haben in einem ausgewogenen, artgerechten und dem Vorbild der Natur folgenden Futter für dein Tier nichts zu suchen.

Welche Zusätze müssen in eine BARF-Ration?

  • (Fisch) Öle
  • Seealgenmehl
  • Lebertran (Hund)
  • Taurin (Katze)

Neben den notwendigen Supplementen, welche du immer dem Futter beifügen musst, gibt es auch Zusätze, die nur in bestimmten Situationen geben werden.

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok